Header Hybrid-Luftbefeuchter

x

Video, Anmiation Hybrid-Luftbefeuchter














Luftbefeuchtung einfach erklärt:

Was ist ein Hybrid-Luftbefeuchter?



Ein Hybrid-Luftbefeuchter nutzt zwei adiabate Methoden der Luftbefeuchtung. Eine Zerstäubereinheit und eine Verdunstereinheit werden parallel eingesetzt um in der Kombination eine nachhaltige Lösung von Problemen zu erreichen, die im isolierten Einsatz auftreten. Hybrid-Luftbefeuchter erreichen so eine herausragende Hygienequalität und eine höchst wirtschaftliche Betriebsweise.

Zerstäuben und Verdunsten


Funktionsweise eines Hybrid-Luftbefeuchters


Ein Hybrid-Luftbefeuchter verfügt über eine Verdunstereinheit aus hochporösen, widerstandsfähigen Keramikelementen mit großer, innerer Oberfläche. Diese werden gleichmäßig und ganzflächig mittels Molekular-Zerstäubungsdüsen beaufschlagt. Die Düsen sind Vollkegeldüsen, die mit vollentsalztem Wasser von einer kleinen Druckerhöhungspumpe mit aufbereitetem Wasser (zwischen 4 und 8 bar) versorgt werden. (Beim Einsatz einer Wasseraufbereitungsanlage mit frequenzmodulierter Pumpe kann eine Druckerhöhungspumpe an dieser Stelle gegebenenfalls entfallen).
Aus Gründen der Hygiene wird das Befeuchtungswasser nach der Enthärtung mit einer Umkehr-Osmoseanlage entmineralisiert. Desweiteren muss eine wirksame, präventive Entkeimung des Wassers erfolgen um eine Ausbreitung von Mikroorganismen effektiv zu unterbinden. Das HygienePlus-Konezpt mit patentierter Silberionisierung hat sich hier als nachhaltige Sicherung der Hygienequalität bewährt.



Die Keramikplatten können leicht ausgebaut und mit Hochdruckreinigern (bis zu 30 bar) gereinigt werden. Diese sind damit dauerhaft verwendbar.

Durch die Kombination von Zerstäubung und Verdunstung wird das eingebrachte Befeuchtungswasser optimal ausgenutzt und die anfallende Überschusswassermenge ist sehr gering. Sie kann deshalb, und auch aus Hygienegründen , frei abgeleitet werden und wird nicht mehr dem Befeuchtungswasserkreislauf zugeführt.

Hygienefunktion / Spülung


Um stehendes Wasser zu verhindern, wird jeder Sprühkreis, der nicht aktiv ist, automatisch über das entsprechende Sprühventil entleert (die Sprühventile sind im stromlosen Zustand mit dem Ablauf verbunden). Wird die Leitfähigkeit in der Zulaufleitung überschritten oder bleibt das Befeuchtungssystem länger als 23 Stunden ohne Anforderung, wird ein Spülventil geöffnet und die VE-Wasserzuleitung, sowie die Leitungen in der Zentraleinheit eine bestimmte Zeit mit frischem VE-Wasser gespült. Während der Spülung wird zusätzlich über die eingebaute Wasserstrahlpumpe anfallendes Restwasser aus den Sprühkreisleitungen abgesaugt.


Diagramm Keimvermehrung



Wirksame Keimneutralisation


Das Keimdiagramm verdeutlicht die rasante Ausbreitung von Mikroorganismen, wenn keine geeigneten Maßnahmen zu ihrer Eindämmung getroffen werden. Für Keimneutralisation und präventive Vorbeugung setzt das HygienePlus®-Konzept auf natürliche Keimhemmung durch Silberionen. Die elektronische Regelung mit automatischer Kapazitätsüberwachung stellt eine exakte Dosierung mit konstanter Entkeimungswirkung sicher. Die Silberionen sorgen somit für hygienische Verhältnisse in allen wasserbenetzten Bauteilen des Befeuchtungssystems.